24 Sep

Sieglinde, Oliver, Daphne, Emil und Co sagen tschüss

Liebe Nutzer:innen

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge schreiben wir diese Zeilen. Das Projekt FreeVeloPoint wird am Sonntag, den 17. Oktober 2021, in dieser Form eingestellt. Wir freuen uns, dass in Zukunft LIEmobil mit ihrem eigenen Fahrradverleihsystem ein solches Angebot in Liechtenstein sicherstellen wird.

Seit 2016 stehen die orange lackierten Fahrräder mit ihren jeweils eigenen Namen der Öffentlichkeit zur Verfügung, um von A nach B zu gelangen, ohne gezwungenermassen mit demselben Fahrrad wieder nach A zurückzumüssen. Über die letzten sieben Jahre konnte das Projekt FreeVeloPoint, welches vom Verein Neuraum getragen wird, grossartige Partnerschaften eingehen, sich stetig weiterentwickeln, die Flotte erweitern und das Stationsnetz von drei Stationen in drei Gemeinden auf über 40 Stationen im gesamten Land ausbauen. Dies auch dank der finanziellen Unterstützung von Land, Gemeinden, privater Stiftungen und Spenden.

Das Projekt begann mit der Eingabe der Idee – immer und überall ein Fahrrad – beim Ideenkanal 2015, dort trat das Projekt als Sieger hervor. Die Stossrichtung war somit gegeben: alte Fahrräder sammeln und herrichten, Kooperationspartner finden und die Räder an geeigneten Standorten der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen.

Dies taten wir sodann auch und Mitglieder des Vereins Neuraum übernahmen ehrenamtlich die Koordination sowie die Verteilfahrten mit einem von der Liechtensteinischen Post AG zur Verfügung gestellten Fahrzeug. Die Post übernahm zudem die notwendigen täglichen Kontrollen an den einzelnen Poststellen, wo sich die Stationen nach der zweiten Ausbauphase mehrheitlich befanden. Auch Privatpersonen, die nahe der Stationen wohnten, die ohne Poststelle waren, konnten hierfür gewonnen werden. Von Beginn an konnten wir für das Herrichten, die Wartung und Reparatur, der grossteils von der Bevölkerung gespendeten Fahrräder, auf die kompetente Unterstützung der Schlossereiwerkstatt Auxilia des Heilpädagogischen Zentrums zählen.

Da die Verwaltung des rudimentären Schliesssystems und die Rundfahrten nicht auf Ewig durch ehrenamtliche Tätigkeit des Vereins Neuraum erbracht werden kann, wurde im Verein für Betreutes Wohnen (VBW) ein kompetenter Partner hierfür gefunden.  Ende 2017 übernahm das VBW-Projekt Jobintegration Liechtenstein (JiL) bis zur Einführung des APP-basierten Schliesssystems einen Teil dessen Verwaltung sowie die regelmässigen Verteilfahrten. In der Folge übernahm das Arbeitstrainingsprogamm (ATP), ebenfalls ein Projekt des VBW, die Verteilfahrten und tätigt diese bis heute.

In Zusammenarbeit mit LIEmobil erschienen die Stationen, welche sich an den Bushaltestellen befinden, in den vergangenen zwei Jahren auch im Liniennetz auf und trugen zur Sichtbarkeit bei und verdeutlichten den Anspruch Teil einer multimodalen Verkehrslösung zu sein.

Mittel- und längerfristig ist es für das FreeVeloPoint-Team nicht mehr möglich, das Potential des Projektes auf ehrenamtlicher Basis auszuschöpfen und in gewünschter Qualität zu betreiben. In diesem Bewusstsein verfolgte der FreeVeloPoint seit gut zwei Jahren das Ziel, die Idee und den Betrieb eines Bike-Sharings in Liechtenstein zu professionalisieren und langfristig zu sichern.

Der FreeVeloPoint versteht sich als Wegbereiterin und sieht es mit als Erfolg des Projektes an, dass das Thema Bike-Sharing bzw. die Organisation und Betreuung eines landesweiten Fahrradverleihsystems in die Leistungsvereinbarung mit LIEmobil aufgenommen wurde und damit die Zukunft eines solchen Angebots in Liechtenstein gewährleistet bleibt.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Kooperationspartnern, Helfer:innen, Geldgebenden, Firmen und Institutionen bedanken, welche uns in den letzten Jahren unterstützt und begleitet und somit zum Gelingen des Projektes beigetragen haben.

Wir hoffen, unsere Flotte hat dir gute Dienste erwiesen, war ein Gewinn für deine Mobilität und brachte dich wohlbehalten an deine Ziele, auch wenn mal eine Kette auf dem Weg nicht so wollte wie sie sollte oder die Gangschaltung zwischenzeitlich bockte.

Bis zum 17. Oktober 2021 wünschen wir weiterhin viel Freude mit Oliver, Elsje, Gamander, Sieglinde und Co! Das erfolgreiche Ende des Projektes wollen wir noch gebührend feiern, eine Einladung hierzu erfolgt in den nächsten Wochen.

Euer FreeVeloPoint-Team
Der direkte Kontakt zu uns: team[@]velopoint.li

16 Nov

Winterdienst – Aufhebung Stationen

Aufgrund des bevorstehenden Wintereinzugs und den damit verbundenen Schneeräumungen sind die Stationen

Planken, Gemeindehaus
Triesenberg, Gemeindehaus
Triesenberg, Täscherloch

in den Winterschlaf versetzt worden. Alle weiteren Stationen stehen wie gewohnt zur Verfügung und freuen sich auf rege Nutzung!

Wir danken für Euer Verständnis und wünschen beste Gesundheit!

Euer
FreeVeloPoint-Team

15 Jun

Der neue Arbeitsbus des ATP

Bereits im Jahr 2017 konnte der FreeVeloPoint eine Kooperation mit dem Verein für Betreutes Wohnen (VBW) zur Unterstützung bei den Verteilfahrten und der Administration des Schliesssystems eingehen. Bis Ende 2018 übernahm diese Tätigkeit das Projekt Jobintegration Liechtenstein (JiL) woraufhin diese Tätigkeit vom Arbeitstrainingsprogramm (ATP), ebenfalls ein Programm des VBW, übernommen wurde. Die Fahrräder werden auf die verschiedenen Stationen verteilt, kleine Reparaturen vorgenommen oder allfällig defekte Räder aus dem Verkehr gezogen und zur Auxilia (HPZ) zur Reparatur gebracht.

Für die Rundfahrten für den FreeVeloPoint sowie die unterschiedlichsten Unterhalts- und Gartenarbeiten im ganzen Land konnte vergangenes Jahr ein neuer Arbeitsbus erworben werden. Dieser ist entsprechend seines Aufgabengebietes jeden Tag reichlich unterwegs und bietet sich zudem als Werbefläche an. Somit kann man sich oder sein Unternehmen auf die Strasse bringen und zeitgleich den VBW finanziell unterstützen.

Wer Interesse hat, den VBW zu unterstützen und seine Werbung auf dem Bus zu platzieren, kann sich gerne direkt bei Roman Gubser, Leiter der ATP melden.

Roman.Gubser@vbw.li

+423 232 88 10

Infos zum VBW findet ihr hier.

Alles Liebe
Euer FreeVeloPoint-Team

28 Mai

Fahrrad mieten: Leichte Sprache

Alle vier Wochen erscheint im Volkslbatt eine Seite in einfacher Sprache. Ein tolles Angebot vom Liechtensteiner Behinderten-Verband. In der Ausgabe vom 28. Mai 2020 wird in einem Bericht das Thema Mobilität und konkret der Fahrradverleih behandelt!

Herzlichen Dank dafür!

Ergänzend möchten wir an dieser Stelle unseren weiteren Kooperationspartner für die Rund- und Verteilfahrten erwähnen. Diese übernimmt das Arbeitstrainingsprogramm des Vereins für Betreutes Wohnen.

25 Mai

Global Happiness

Im Liechtensteinischen Landesmuseum findet derzeit die Ausstellung «GLOBAL HAPPINESS» von Helvetas statt. Sie „handelt von einer glücklichen, nachhaltigen Welt und nimmt die Frage auf, wie alle Menschen auf der Erde zufrieden und innerhalb der Ressourcen des Planeten leben können.“

Macht dich Fahrradfahren auch so glücklich wie uns?
Der FreeVeloPoint ist eines der Projekte, das im Scheinwerfer der «Geschichten des Gelinges», in der Einblicke in das liechtensteinische gemeinnützige Engagemen getätigt werden, vertreten ist. Ein besonderer Dank gilt hier dem Liechtensteinischen Entwicklungsdienst (LED), der sich mit der Situation in und um Liechtenstein befasst hat!

Testet Euer Glücksniveau, besichtigt die Wohnung einer jungen Minimalistin, wandert durch ein visionäres Quartier in Santiago de Chile und begegnet dem Bruttonationalglück in Bhutan.
Die Ausstellung ist noch bis zum 21. Februar 2021 zu den entsprechenden Öffnungszeiten zu sehen.

Dienstag bis Sonntag: 10 bis 17 Uhr
Mittwoch: 10 bis 20 Uhr
Montag: Geschlossen

Alles Gute und bleibt gesund!

Euer
FreeVeloPoint-Team

20 Mai

Schon gesehen?

Die zahlreichen FreeVeloPoint-Stationen an den Bushaltestellen sind im LieMobil-Fahrplan gekennzeichnet!

Herzlichen Dank an die LieMobil dafür!

30 Apr

Stellungnahme Mobilitätskonzept 2030 aus Sicht des FreeVeloPoint – Fahrradverleihsystem

Schaan, 30.04.2020

Wir begrüssen das Mobilitätskonzept 2030 der Regierung und freuen uns, dass mit dem Massnahmenpaket «ÖV/LV-Push» zum Ausbau und zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs sowie des Langsam- bzw. Aktivverkehrs ein richtiger Schwerpunkt gesetzt wurde.

Seit 2016 betreiben wir mit Unterstützung der Gemeinden, des Landes, Privater und Stiftungen als Non-Profit Anbieter in Liechtenstein das erste dezentrale Fahrradverleihsystem unter dem Namen FreeVeloPoint. Die Bevölkerung spendet uns gebrauchte Fahrräder, wir lassen diese in einer geschützten Werkstätte reparieren und einheitlich orange lackieren. Anschliessend werden diese an mittlerweile über 35 Stationen im ganzen Land der Bevölkerung 24h kostenlos zur Verfügung gestellt. Ein App basiertes Schliessystem ermöglicht die unkomplizierte Ausleihe und Rückgabe.

Als Anbieter eines Fahrradverleihsystems beschränken wir uns in unsere Stellungnahme daher auf dieses für uns relevante Massnahmenpaket «ÖV/LV-Push».

Die Massnahme 1.03 „Optimierung der Kombination von ÖV und Radverkehr (Fahrradvermietung an ÖV-Haltestellen, Radabstellplätze, Mitnahmemöglichkeiten)“, zu finden auf Seite 74 des Konzepts, begrüssen wir natürlich ausserordentlich. Wir möchten an dieser Stelle jedoch darauf hinweisen, dass wir bereits an nahezu allen ÖV Haltestellen, an denen es eine Fahrradabstellmöglichkeit gibt, eine kostenlose Fahrradvermietung anbieten. Aktuell sind dies 29 ÖV Stationen, welche auch im LieMobil Fahrplan mit einem orangen Rad bei der jeweiligen Haltestelle vermerkt sind. Gewisse ÖV Haltestellen haben wir selbst mit Radabstellanlagen ergänzt oder, wie beispielsweise beim Bahnhof Nendeln, zwischen ÖBB und Gemeinde vermittelt, damit dort eine Radabstellanlage erstellt werden konnte. Entsprechend sehen wir die Dringlichkeit und begrüssen die Massnahme mit der Nummer 1.14 unter dem Titel „Konzept zur Einrichtung von Radabstellanlagen bei ÖV-Haltestellen und öffentlichen Einrichtungen“. Unsere Erfahrung aus den letzten vier Jahren zeigt, dass das Angebot gut angenommen wird und die Anbindung und Attraktivität des ÖVs gesteigert werden konnte. Mit dem Ende 2018 eingeführten App basierten Schliesssystem ist die Anzahl freier Räder bei den jeweiligen Stationen in Echtzeit ersichtlich und kann somit in die Reiseplanung mit aufgenommen werden. Somit kann der Radverkehr gezielt mit dem ÖV kombiniert werden (Nr. 1.09 „Nutzung von digitalen Angeboten für Fahrplan-, Ticket- und Mobilitätslösungen, um den Zugang zum öffentlichen Verkehr möglichst einfach zu gestalten“). Gerne bieten wir bei der Umsetzung der genannten Massnahmen unsere volle Unterstützung und unser KnowHow an.

Leider ist die Massnahme 1.03 die einzig konkrete, in der der Begriff der Leihmobilität Erwähnung findet. Wir hätten uns sehr gewünscht, dass es eine zusätzliche gesonderte Massnahme zur „Überprüfung und Weiterentwicklung des bestehenden landesweiten Fahrradverleihsystems“ gegeben hätte. Im Rahmen dieser Massnahme könnte der weitere Stationsausbau neben den ÖV Haltestellen an Arbeitsorten, Kultur- Sport- und Freizeitstätten sowie in den Wohnquartieren geprüft werden. Ein weiterer Punkt in dieser Massnahme könnte eine Qualitätssteigerung der Fahrradflotte zum Ziel haben. In dem über den Kauf von hochwertigen, wartungsarmen Velos bis hin zu E-Bikes nachgedacht wird. Gerade mit E-Bikes könnten die Quartiere in den zahlreichen Hanglagen ideal erschlossen und so der Zugang zum ÖV, der meist im Tal verkehrt, erleichtert werden.

Das Thema der Leihräder kam leider auch in der Mobilitätsumfrage nicht vor, bei der das Potenzial eben dieser abgefragt werden hätte können. Zumal es bereits seit längerem ein entsprechendes landesweites Angebot gibt.

Aufgrund unserer bisherigen Erfahrung sind wir fest davon überzeugt, dass Leihfahrräder einen wichtigen Beitrag zur Veränderung des Modalsplits und zur Multimodalität leisten können. Das Thema Leihräder trifft den Zahn der Zeit. In den vergangenen Tagen konnten wir diverse Konzepte und Strategien, bei denen oft Leihvelos erwähnt wurden, den Medien entnehmen. Wir möchten die Gelegenheit nutzen alle Entscheidungsträger darauf zu sensibilisieren die Kräfte zu bündeln und in ein bereits bestehendes und landesweit einheitliches System zu investieren, anstatt nun unterschiedliche Einzellösungen zu forcieren.

Euer FreeVeloPoint-Team

Hier geht es zum Mobilitätskonzept