20 Mai

Schon gesehen?

Die zahlreichen FreeVeloPoint-Stationen an den Bushaltestellen sind im LieMobil-Fahrplan gekennzeichnet!

Herzlichen Dank an die LieMobil dafür!

30 Apr

Stellungnahme Mobilitätskonzept 2030 aus Sicht des FreeVeloPoint – Fahrradverleihsystem

Schaan, 30.04.2020

Wir begrüssen das Mobilitätskonzept 2030 der Regierung und freuen uns, dass mit dem Massnahmenpaket «ÖV/LV-Push» zum Ausbau und zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs sowie des Langsam- bzw. Aktivverkehrs ein richtiger Schwerpunkt gesetzt wurde.

Seit 2016 betreiben wir mit Unterstützung der Gemeinden, des Landes, Privater und Stiftungen als Non-Profit Anbieter in Liechtenstein das erste dezentrale Fahrradverleihsystem unter dem Namen FreeVeloPoint. Die Bevölkerung spendet uns gebrauchte Fahrräder, wir lassen diese in einer geschützten Werkstätte reparieren und einheitlich orange lackieren. Anschliessend werden diese an mittlerweile über 35 Stationen im ganzen Land der Bevölkerung 24h kostenlos zur Verfügung gestellt. Ein App basiertes Schliessystem ermöglicht die unkomplizierte Ausleihe und Rückgabe.

Als Anbieter eines Fahrradverleihsystems beschränken wir uns in unsere Stellungnahme daher auf dieses für uns relevante Massnahmenpaket «ÖV/LV-Push».

Die Massnahme 1.03 „Optimierung der Kombination von ÖV und Radverkehr (Fahrradvermietung an ÖV-Haltestellen, Radabstellplätze, Mitnahmemöglichkeiten)“, zu finden auf Seite 74 des Konzepts, begrüssen wir natürlich ausserordentlich. Wir möchten an dieser Stelle jedoch darauf hinweisen, dass wir bereits an nahezu allen ÖV Haltestellen, an denen es eine Fahrradabstellmöglichkeit gibt, eine kostenlose Fahrradvermietung anbieten. Aktuell sind dies 29 ÖV Stationen, welche auch im LieMobil Fahrplan mit einem orangen Rad bei der jeweiligen Haltestelle vermerkt sind. Gewisse ÖV Haltestellen haben wir selbst mit Radabstellanlagen ergänzt oder, wie beispielsweise beim Bahnhof Nendeln, zwischen ÖBB und Gemeinde vermittelt, damit dort eine Radabstellanlage erstellt werden konnte. Entsprechend sehen wir die Dringlichkeit und begrüssen die Massnahme mit der Nummer 1.14 unter dem Titel „Konzept zur Einrichtung von Radabstellanlagen bei ÖV-Haltestellen und öffentlichen Einrichtungen“. Unsere Erfahrung aus den letzten vier Jahren zeigt, dass das Angebot gut angenommen wird und die Anbindung und Attraktivität des ÖVs gesteigert werden konnte. Mit dem Ende 2018 eingeführten App basierten Schliesssystem ist die Anzahl freier Räder bei den jeweiligen Stationen in Echtzeit ersichtlich und kann somit in die Reiseplanung mit aufgenommen werden. Somit kann der Radverkehr gezielt mit dem ÖV kombiniert werden (Nr. 1.09 „Nutzung von digitalen Angeboten für Fahrplan-, Ticket- und Mobilitätslösungen, um den Zugang zum öffentlichen Verkehr möglichst einfach zu gestalten“). Gerne bieten wir bei der Umsetzung der genannten Massnahmen unsere volle Unterstützung und unser KnowHow an.

Leider ist die Massnahme 1.03 die einzig konkrete, in der der Begriff der Leihmobilität Erwähnung findet. Wir hätten uns sehr gewünscht, dass es eine zusätzliche gesonderte Massnahme zur „Überprüfung und Weiterentwicklung des bestehenden landesweiten Fahrradverleihsystems“ gegeben hätte. Im Rahmen dieser Massnahme könnte der weitere Stationsausbau neben den ÖV Haltestellen an Arbeitsorten, Kultur- Sport- und Freizeitstätten sowie in den Wohnquartieren geprüft werden. Ein weiterer Punkt in dieser Massnahme könnte eine Qualitätssteigerung der Fahrradflotte zum Ziel haben. In dem über den Kauf von hochwertigen, wartungsarmen Velos bis hin zu E-Bikes nachgedacht wird. Gerade mit E-Bikes könnten die Quartiere in den zahlreichen Hanglagen ideal erschlossen und so der Zugang zum ÖV, der meist im Tal verkehrt, erleichtert werden.

Das Thema der Leihräder kam leider auch in der Mobilitätsumfrage nicht vor, bei der das Potenzial eben dieser abgefragt werden hätte können. Zumal es bereits seit längerem ein entsprechendes landesweites Angebot gibt.

Aufgrund unserer bisherigen Erfahrung sind wir fest davon überzeugt, dass Leihfahrräder einen wichtigen Beitrag zur Veränderung des Modalsplits und zur Multimodalität leisten können. Das Thema Leihräder trifft den Zahn der Zeit. In den vergangenen Tagen konnten wir diverse Konzepte und Strategien, bei denen oft Leihvelos erwähnt wurden, den Medien entnehmen. Wir möchten die Gelegenheit nutzen alle Entscheidungsträger darauf zu sensibilisieren die Kräfte zu bündeln und in ein bereits bestehendes und landesweit einheitliches System zu investieren, anstatt nun unterschiedliche Einzellösungen zu forcieren.

Euer FreeVeloPoint-Team

Hier geht es zum Mobilitätskonzept

16 Mrz

Info Coronavirus / COVID-19

Es werden stets neue Massnahmen zur Eindämmung des neuen Coronavirus getroffen. Tocotronic singt «sag alles ab» und das ist derzeit das Gebot der Stunde. Müsst ihr dennoch wohin, nehmt doch das Rad. Es ist derzeit wohl eines der geeignetsten Fortbewegungsmittel und u.a. auch vom deutschen Gesundheitsminister empfohlen.

Der FreeVeloPoint steht Euch weiterhin 24/7 h für jeweils 24 Stunden kostenlos zur Verfügung. Alle Ausleih- und Rückgabestationen findet ihr auf der «Donkey Republic App», welche für iOS und Android zum Download bereitsteht.

Händewaschen nach dem Radfahren
Wascht euch stets die Hände und Handgelenke für mindestens 20 Sekunden und mit Seife. Damit es mehr Spass macht und ihr auch sicher lang genug wascht, könnt ihr auch zwei Mal Happy Birthday oder ein Lied eurer Wahl singen. Siehe Bild.

Handschuhe tragen und Geräte sauber halten
Nutzt Handschuhe während ihr Rad fährt, Schlüssel nutzt, Türen öffnes, zahlt und das Handy nutzt. Wascht die Hände vor dem Handschuhe anziehen und auch danach wieder.
Vergisst auch nicht Euer Handy und andere Oberflächen entsprechend der Nutzung zu desinfizieren.

Gut informiert
Informiert Euch bei den offiziellen Stellen und befolgt die Hygienemassnahmen, greift euch nicht ins Gesicht, haltet Abstand, stärkt Euer Immunsystem, kräftigt Eure Atemwege und bleibt zu Hause.

Helfen
Helft einander und bleibt solidarisch, hoffentlich auch im Post-COVID19-Zeitalter.

Alles Liebe
Werdet und bleibt gesund!
Euer FreeVeloPoint-Team
(Stand: 16.03.2020)

29 Jul

Neue Stationen in Mauren und Vaduz

Das Stationsnetz wächst und zwei weitere Stationen ermöglichen euch mehr Mobilität in euren Alltag einzubauen, sei es auf dem Weg zur Arbeit oder zur Entspannung ins Freibad und zum Minigolfen.

Die neuen Stationen sind ab sofort im System ersichtlich und können als Ausleih- und Rückgabestation genutzt werden.

Die zwei neuen Stationen:

Mauren, Ziel
Vaduz, Schwimmbad Mühleholz

Geniesst den Sommer!
Euer FreeVeloPoint-Team

 

 

04 Jul

Herta und Berta

Herta und Berta testeten vergangenen Samstag die neue Langsamverkehrsbrücke zwischen Vaduz und Buchs und zeigen sich sichtlich zufrieden! Im Anschluss gab es noch ein kühles Fässele-Bräu beim Festplatz!

Schön und fein war’s!

08 Jun

Neue Station: Bahnhof Nendeln

Die orangen Fahrräder können nun auch bei der Station Nendeln, Bahnhof ausgeliehen und zurückgegeben werden.

Auf Vermittlung des FreeVeloPoint zwischen der Gemeinde Eschen-Nendeln und der ÖBB steht nun ein öffentlicher Fahrradständer am Bahnhof Nendeln, der auch als FreeVeloPoint-Station genutzt wird.
Für die Unterstützung der Gemeinde Eschen-Nendeln und der ÖBB möchten wir uns herzlich bedanken!

Gute Fahrt mit Rad und Zug!

 

08 Jun

Neue Station: Schaan, Rheindenkmal

Neu können nun auch Fahrräder bei der Station Schaan, Rheindenkmal ausgeliehen und zurückgegeben werden.

Etwas komplizierter als gedacht gestaltete sich der Aufbau der Station Schaan, Rheindenkmal. Der butterweich anmutende Boden erwies sich als ein hartnäckiger Kollege und mit unserem mitgebrachten Werkzeug waren wir ziemlich chancenlos.
Zu unserem Glück ist am Vortag ein Mitmensch mit dem Auto in die frisch angesäte Wiese gefahren, weshalb Gartenbau Rustemi sich erneut an die Arbeit machen musste und uns tatkräftig zur Seite stand. Ein herzliches Dankeschön dafür.

Viel Spass mit der neuen Station!

19 Apr

Gesundheitsförderpreis gewonnen

Im Rahmen der IBK (Internationale Bodensee Konferenz) in Bregenz, konnten wir neben dem KollegInnenpreis auch den ersten Liechtensteinischen Preis für Gesundheitsförderung entgegennehmen. Wir haben uns sehr gefreut dass wir die nationale Jury von unserem Projekt überzeugen konnten. Der Preis ist mit 1’000 CHF dotiert.

19 Apr

IBK KollegInnenpreis gewonnen!

Vergangene Woche durften wir unser Projekt an der IBK (Internationalen Bodensee Konferenz) in Bregenz präsentieren und konnten die anderen 25 nominierten Projekte davon überzeugen uns den KollegInnenpreis zu verleihen!

Alle drei Jahre wird von der IBK ein Wettbewerb für Gesundheitsförderung und Prävention ausgeschrieben. Eine international zusammengestellte Jury prämiert schlussendlich die Siegerprojekte. Dazu hatte es bei uns leider nicht gereicht. Doch zusätzlich wird durch die nominierten Projekte selbst ein KollegInnenpreis verliehen und diesen haben wir gewonnen.  Diese Ankerkennung durch die anderen tollen Projektteams freut uns besonders.

Als Gewinner durften wir uns ein anderes nominiertes Projekt aussuchen, welches wir besuchen werden um uns gegenseitig auszutauschen und zu vernetzen. Die Reisespesen inkl. Übernachtung werden von der IBK übernommen.  Wir haben uns entschieden das Projekt PumpTrack am See in Salmsach zu besuchen und freuen uns schon sehr auf den Austausch.